Bericht vom 17.12.19

Achalmturnier in Reutlingen

Jonas Erdmenger erreicht sensationell das Finale

Am Wochenende fand in Reutlingen das Achalmturnier statt, ein Ranglistenturnier des württembergischen und nordbadischen Fechterbundes. Jonas Erdmenger von der TG-Schwenningen startete bei der U15 mit 53 Teilnehmern. Nach 4 Siegen und 2 Niederlagen in der Vorrunde, erreichte er das 64 KO. Im ersten Gefecht traf er auf Zimber aus Baden-Baden, das er 15:6 gewann. Beim 2. Gefecht ging es gegen Knör aus Friedrichshafen welches er ebenfalls mit 15:6 für sich entscheiden konnte. Dann ging es gegen den später drittplatzierten Kummer aus Heidenheim wo Jonas sich 7:15 geschlagen geben musste. Damit kam er in den Hoffnungslauf gegen Kraus aus Laupheim wo er knapp mit 15:14 gewann. Im nächsten Gefecht gewann er wieder knapp mit 15:13 gegen Weber aus Hardheim-Hopfingen und war damit schon unter den letzten 12. Um den Einzug ins Finale der besten 8, traf er auf den, einen Kopf größeren Heuer aus Ditzingen, welchen er sensationell mit 15:11 Treffern niederkämpfte. Im 8er Finale traf er dann auf den späteren Turniersieger Bülau aus Heidenheim und musste sich nach heißem Kampf mit 12:15 geschlagen geben, erreichte damit einen super 8. Platz und wichtige Ranglistenpunkte.

Der ebenfalls angetretene Phillip Neumann überstand die Vorrunde mit 1:5 Siegen und musste darauf im 64.Ko gegen Schäfer aus Böblingen mit 7:15 die Waffen strecken und wurde 45.

Bei den Damen U15 mit 34 Teilnehmerinnen startete Johann Pahlow mit 4:2 Siegen in der Vorrunde und traf dann im 64.KO auf Neuber aus Heidenheim welche sie mit 15:10 bezwang. Im nächsten Gefecht traf sie auf Amler aus Ditzingen wo sie mit 6:15 unterlag. Im Hoffnungslauf gewann Johanna dann mit 15:8 gegen Thomas aus Pliezhausen und 15:8 gegen Haug aus Ditzingen.

Im Gefecht um den Einzug ins 8er Finale unterlag sie dann gegen Rank aus Pforzheim mit 6:15 und belegte damit einen tollen 9. Platz.

Charis Lämmeler überstand die Vorrunde mit 3:3 und musste im KO gegen Haag aus Ditzingen wo sie mit 11:15 unterlag und im Hoffnungslauf schied sie nach einer 15:12 Niederlage gegen Heinrich aus Tauberbischofsheim die Waffen strecken und belegte Platz 27.

Asiry Valdez-Quispe bestritt ihr erstes großes Turnier und überstand die Vorrunde mit 1 Sieg und 5 Niederlagen. Im KO kam sie gegen die spätere Turniersiegerin Amler aus Ditzingen, welche an diesem Tag kein Gefecht verlor. Und auch Asiry verlor mit 15:6 und belegte Rang 31. und verbuchte das Turnier als erste Erfahrung.

 

Bild: Siegerehrung Jonas Erdmenger ganz rechts.



Bericht vom 03.12.19

QB Frankfurt 2019

Starker Auftritt des Deißlingers Lucas Fendt beim deutschen Ranglistenturnier der Degenfechter in Frankfurt.  Mit dem dritten Platz kämpfte sich der 20Jährige erstmals auch in der Seniorenklasse in die deutsche Spitze vor.

141 Fechter waren bei der 34. Auflage des „Frankfurter Bembel“ am Start, darunter mit einer Ausnahme alle deutschen Nationalfechter der Senioren (über 20) und der Junioren (U20). Lucas Fendt, für den Heidenheimer Sportbund angetreten,  konnte in der Vorrunde alle sechs Gefechte gewinnen und qualifizierte sich als Zehnter für die 128er-Direktausscheidung . Nach einem Freilos im 1. Durchgang konnte er zunächst Alexander Trützschler aus Heidelberg mit 15:12 Treffern und Michael Burkardt aus Darmstadt mit 15:11 bezwingen. Eine klasse Leistung lieferte Fendt in der Runde der letzten 16 ab. Nach einem 8:12-Rückstand konnte er sich gegen Marco Birkenmaier (TSG Reutlingen) noch mit 15:13 Treffern durchsetzen. Spannend war auch das Viertelfinale. Nach erneutem Rückstand besiegte Fendt den Leipziger Leon Gießer nach Zeitablauf in der Verlängerung  mit 14:13 Treffern. Im Halbfinale musste er sich dann dem mehrfachen deutschen Meister Marco Brinkmann (Bayer 04 Leverkusen) mit 11:15 geschlagen geben. Sein dritter Platz ist für Lucas Fendt ein toller Erfolg, mit dem er sich in der deutschen Rangliste auf Platz 15 verbessern konnte und somit auch wieder auf internationale Einsätze hoffen kann. Turniersieger wurde der ehemalige Kadettenweltmeister Nikolaus Bodoczi aus Offenbach.

 Fotos:(1) Lucas Fendt (2) Siegerehrung in Frankfurt, Lucas Fendt 3. von links

 



Bericht vom 22.11.19

Deutschlandpokal im Damendegen 1. Runde

Deutlicher Sieg in der 1. Runde im Deutschlandpokal Damendegen gegen SV Böblingen mit 45:32 Treffern

 

Beim Deutschlandpokal im Damendegen gewann das Damemdegen-Team der TG-Schwenningen in der Aufstellung Melanie Lippert, Charis Lämmler, Johanna Pahlow, Lara Janis Pleij und Sarah Schatton soverän das erstes Duell klar mit 45:32 Treffern gegen die Fechterinnen aus Böblingen.

Nach einem Sieg im ersten Gefecht mit 5:3 durch Melanie Lippert gingen die Damen in Führung. Johhanna Pahlow unterlag im 2 Gefecht und die Mannschaft lag plötzlich mit 6:10 zurück. Dann kam Sarah Schatton zum Einsatz und holte die Führung zum 12:10 zurück. Die Damen gaben den Vorsprung nicht mehr ab und bauten die Führung stetig weiter aus.  Die eingewechselte Lara Janis Pleij erfüllte ihre Aufgabe meisterlich und überrannte ihre Gegnerin mit 5:2 Treffern. Somit haben die Damen soverän die nächste Runde erreicht, und hoffen nun auf eine gute Auslosung und wieder Heimrecht für den nächsten Wettkampf.

Der Deutschlandpokal ist größte Breitensportveranstaltung im Fechten. Ähnlich wie beim DFB Pokal im Fussball werden alle deutschlandweit teilnehmenden Mannschaften in einen Lostopf gegeben und Paarungen ausgelost. Die zuerst gezogene Mannschaft erhält dabei Heimrecht und bietet dem Gegner dann 3 Termine für den Mannschaftskampf an, von denen die gegnerische Mannschaft einen auswählen kann. Die Wettkämpfe finden  im KO-System statt, wer verliert scheidet aus, der Gewinner kommt eine Runde weiter. Die Paarungen werden im Stafettenmodus ausgetragen. Jede Mannschaft hat drei aktive Fechter, die  in 9 Einzelgefechten auf 5 Treffer aufeinandertreffen und den jeweiligen Trefferstand des vorherigen Gefechts  übernehmen. Sind 45 Treffer erreicht steht ein Sieger fest. Hierbei ist es möglich einen Rückstand aufzuholen, wenn z.B. ein Gefecht bei Rückstand 12:15 übernommen wird, geht das nächste Gefecht bis 20 Treffer und innerhalb der 3 Minuten Gefechtszeit ist es möglich 8 Treffer zu setzen und 20:15 in Führung zu gehen.

Die besten 8 Mannschaften treffen dann im Pokalfinale aufeinander. Das Finale aller Waffen, Florett, Degen und Säbel, Herren und Damen, wird jedes Jahr in einer anderen Stadt ausgetragen und der jeweilige Pokalsieger ausgefochten. Das Finale 2019/2020 ist im Juni 2020 in Bonn.

 



Bericht vom 14.11.19

1. Runde Deutschlandpokal Herrendegen 2019/20

Mit einem souveränen Erstrundensieg gegen den TSV Pliezhausen starten die Fechter der Turngemeinde Schwenningen im Herrendegen in den Deutschland-Pokal 2019/20.

Bei diesem bundesweit größten Fechtwettbewerb werden die Paarungen für die Mannschaftskämpfe ausgelost, der jeweilige Verlierer scheidet aus. Eine Mannschaft besteht aus drei Fechtern. Jeder Fechter einer Mannschaft ficht gegen jeden Fechter der gegnerischen Mannschaft, so dass ein Mannschaftskampf aus neun Einzelgefechten besteht, die jeweils maximal drei Minuten dauern. Die Kämpfe werden im Stafettenmodus ausgetragen, das heißt, die Fechter übernehmen den Trefferstand aus dem vorherigen Gefecht. Im letzten Gefecht wird gefochten, bis eine Mannschaft 45 Treffer erreicht hat oder die Zeit abgelaufen ist.

In der Aufstellung Michael Buchholz, Jochen Fendt und Wolfram Jänisch blieben die Schwenninger in allen neun Einzelgefechten siegreich und dominierten die Gäste aus Pliezhausen mit 45: 18 Treffern. Die zweite Runde wird demnächst ausgelost, bis zum Finale der acht besten Mannschaften müssen fünf Runden erfolgreich bewältigt werden.

Foto (v.l.n.r.): Jochen Fendt, Wolfram Jänisch, Michael Buchholz

 



Bericht vom 10.11.19

Immendinger Mini Cup u. Herbst-Turnier

 

Beim Immendinger Mini Cup und dem Herbst-Turnier einen Ranglistenturnier des Südbadischen Fechterbundes starteten 7 Teilnehmer von der Turngmeinde Schwenningen bei der U13 mit dem Degen. Sophia Schmidtke wurde Zweite und Marwin Jetter belegte bei den Jungen den dritten Platz.

Beim Herbst-Turnier der U15 jährigen erreichte Mariella Benz ihren ersten Turniersieg, sie gewann das Finalgefecht mit 10/8 Treffern. Die U15 Herren Jonas Erdmenger Vorunde 5/1 Siege/Niederlagen, Sieg im 1.KO-Gefecht, dann eine überraschende Niederlage, er wurde 5.  Enrique Schmid 3/3 in der Vorrunde gewann auch 1 Gefecht im KO und unterlag dann im 2 Gefecht und wurde 7. Matthias Benz focht sein erstes Turnier, startete mit 2/3 Siegen in der Vorrunde, konnte sein 1.KO Gefecht gewinnen und musste sich im 2. KO-Gefecht geschlagen geben und belegte für ihn einen tollen 8. Platz. Jochen Fendt erreichte das KO, wo er mit 1 Sieg und einer denkbar knappen Niederlage 14/15 Treffer den 3. Platz belegt.

 

Int.Windmühlenmesser Cup in Solingen

 

Sarah Schatton von der Tungemeinde Schwenningen startete am Wochenende in Solingen bei Internationalen Windmühlenmesser Cup einem Ranglisten-Turnier des Deutschen Fechterbundes für U17 im Damen-Degen. Es waren 126 Teilnehmerinnen aus Armenien, Belgien, Brasilien, Österreich, Philipinen und Deutschland am Start. Sarah erreichte in der Vorrunde 3/3 Siege/Niederlagen in der Zwischenrunde hatte sie 2/3 und erreichte als Nr. 45 gesetzt das 64. KO. Das KO erreichen die 64 Index-Besten Fechterinnen, wobei die Nr.1 gegen die Nr. 64 fechtet, die Nr.2 gegen die Nr. 63, usw., wenn man 1 Gefecht verliert scheidet man aus und wird aufgrund der Eingangsplazierung plaziert. Sarah Schatton traf auf die als Nr. 20 gesetzte Marah Mende vom FC Leipzig gegen die sie mit 8/15 Treffer verlor und damit den 46. Platz belegte. Mit dem Ziel die letzten 64 zu erreichen, hat Sarah eine tolle Leistung erbracht und wir hoffen, dass es in Zukunft noch weiter nach vorne reicht.


Bericht vom 07.11.19

U13 u. U15 Ranglisten-Turnier in Pliezhausen

Am Wochenende fand in Pliezhausen der Neckar-Schönbuch-Cup statt. Das ist ein Ranglistenturnier von Nord-Baden und Württemberg im Degen fechten. Von der TG-Schwenningen waren 7 Teilnehmer am Start.

Bei der U13 Herren-Degen mit 46 Teilnehmern hat Marwin Jetter die Vorrunde mit 4 Siegen und 2 Niederlagen überstanden und im anschließenden KO mit 1 Sieg und 2 Niederlagen den 25. Platz erreicht.

Im U15 Damen-Degen hatte Charis Lämmler mit 5 Siegen in der Vorrunde

Position 3 im 64 KO. Wo sie dann nach 2 Siegen und einer Niederlage im Hoffnungslauf um den Einzug ins Finale der letzen 8 focht, unterlag dort aber knapp 12/15 Treffern und wurde gute 9. Johanna Pahlwow hatte nach einer mäßigen Vorunde mit nur einem Sieg, schwere Gefechte im KO wo sie nach 1 Sieg und 1 Niederlage dann im Hoffnungslauf mit einem weiteren Sieg und einer Niederlage Platz 16 erreichte. Mariella Benz hatte bei ihrem ersten Ranglistenturnier 1 Sieg und 5 Niederlagen in der Vorrunde und musste nach 2 Niederlagen im KO als 25. ausscheiden.

Bei den Herren U15 mit 47 Teilnehmern stark besetzt hatten Jonas Erdmenger und Phillip Neumann je 3 Siege und 3 Niederlagen in der Vorrunde. Im KO hatte Jonas zuerst 2 Siege, erlitt dann 1 Niederlage, kam im Hoffnungslauf mit 1 Sieg eine Runde weiter und unterlag dann um den Einzug unter die letzten 12 und wurde 16.

Phillip startete mit 1 Sieg ins KO, verlor dann das nächste Gefecht und landete im Hoffnungslauf wo er sich mit einem Sieg und einer weitern Niederlage als 21. plazierte. Enrique Schmid und Ruiyang Ren erreichten mit jeweils 1 Sieg und 4 Niederlagen das 64 KO, wo beide sofort mit einer Niederlage ausschieden und die Plätze 39 und 40 belegten. Unter dem Strich ist man mäßig in die neue Sason gestartet, aber es hat sich gezeigt dass einiges mehr möglich ist.

 


Bericht vom 28.07.19

Bezirksmeisterschaft Schwenningen 2019

Schwenninger Fechter holen acht Bezirksmeistertitel

Mit acht Titeln war die Fechtabteilung der Turngemeinde Schwenningen auch dieses Jahr wieder erfolgreichster Verein bei den Bezirksmeisterschaften des Bezirks Schwarzwald im württembergischen Fechterbund. Sarah Schatton, Melanie Lippert und Jochen Fendt siegten in der heimischen Deutenbergsporthalle sogar jeweils doppelt, außerdem waren Johanna Pahlow und Phillip Neumann erfolgreich.

Im Degenwettbewerb U15 setzte sich Johanna Pahlow vor Asiri Valdez-Quispe, Charis Lämmler und Mariella Benz durch. Bei den Jungs gab es einen Doppelsieg durch Phillip Neumann und Jonas Erdmenger. Sarah Schatton siegte bei der U17 und der U20 jeweils vor  Johanna Pahlow und Charis Lämmler. Bezirksmeisterin U23 wurde Melanie Lippert vor Lara-Janis Pleij.

Eine gemischte Runde mit getrennter Wertung wurde bei den Aktiven ausgefochten. Mit acht Siegen und einer Niederlage konnte Jochen Fendt seinen Titel vom Vorjahr verteidigen. Max-Peter Vosseler wurde Dritter, Marc Erdmenger Fünfter. Bei den Damen siegte erneut Melanie Lippert (sieben Siege) vor Lara-Janis Pleij.

Als einziger Schwenninger startete Jochen Fendt auch in der Waffe Florett. Der TG-Seniorenfechter konnte sich mit sechs Siegen ungeschlagen gegen die jungen Florett-Spezialisten aus Tübingen durchsetzen und sicherte sich den zweiten Titel.

 


Bericht vom 28.06.19

Fechten am See Konstanz 2019

Der für den Heidenheimer Sportbund startende Deißlinger Lucas Fendt hat wie auch im vergangenen Jahr das Degenturnier „Fechten am See“ in Konstanz gewonnen. Unter 63 Teilnehmern qualifizierte er sich mit 18 Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde als Vierter für die 8er-Direktausscheidung. Durch zwei weitere klare Siege erreichte er den Finalkampf, in dem er sich mit 15:11 Treffern gegen Daniel Karle aus Böblingen durchsetzten konnte. Seniorenfechter Jochen Fendt von der Turngemeinde Schwenningen erreichte mit 17 Siegen und drei Niederlagen ebenfalls das Viertelfinale. Hier musste er sich Karle geschlagen geben und wurde guter Siebter.

Foto: Lucas Fendt


Bericht vom 10.06.19

Deutsche Jugendmeisterschaften 2019

Silber für Johanna Pahlow bei den Deutschen mit der Mannschaft

Überwiegend Platzierungen im Mittelfeld gab es für die Fechter der Turngemeinde Schwenningen bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend (U17) und B-Jugend (U14). Das beste Einzelergebnis holte Johanna Pahlow mit Platz acht. Im Mannschaftswettbewerb wurde sie im Team Württemberg deutsche Vizemeisterin.

Die Titelkämpfe der weiblichen B-Jugend wurden in Waldkirch ausgetragen. Johanna Pahlow legte einen schwachen Start hin, konnte in Vor- und Zwischenrunde lediglich drei Gefechte gewinnen und qualifizierte sich als 29. für die 32er-Direktausscheidung. Endlich voll im Wettkampf angekommen, erreichte sie mit drei knappen Siegen auf direktem Weg das Viertelfinale. Nach einer Niederlage mit 5:10 Treffern gegen die spätere Vizemeisterin Charlotte Marx vom Fechterring Hochwald wurde sie gute Achte. Charis Lämmler hatte in der Ausscheidung fünf Gefechte gewonnen, konnte aber in der Direktausscheidung ihr Potential nicht mehr abrufen und wurde 27.

Im Länderpokal wurde Johanna Pahlow mit zwei Fechterinnen aus Heidenheim und einer aus Ditzingen für die württembergische Mannschaft nominiert. An Nummer eins gesetzt, setzen sich die jungen Fechterinnen nach einem Freilos mit 45:43 Treffern gegen Hessen und 45:31 gegen Berlin 2 durch und erreichten so den Finalkampf. Hier mussten sie sich Berlin 1 mit 35:45 Treffern geschlagen geben, konnten sich jedoch über die Silbermedaille freuen.

Heidenheim war Austragungsort für die männliche B-Jugend. Jonas Erdmenger, Phillip Neumann und Enrique Schmid erreichten problemlos die 64er-Direktausscheidung. Allerdings mussten alle Drei bereits im ersten Durchgang eine Niederlage hinnehmen und belegten die Plätze 33, 43 und 45, was nicht ganz ihren Erwartungen entsprach.

Als einzige Schwenningerin startete Sarah Schatton bei den U17-Meisterschaften in Leverkusen. Nach drei Siegen und drei Niederlagen in der Vorrunde besiegte sie in der ersten Runde der Direktausscheidung Emily Kissel aus Maxdorf mit 15:10 Treffern. In der Runde der letzten 64 war allerdings nach einer 9:15-Niederlage gegen Giulia Albrecht aus Heidenheim Endstation. Platz 59 war auch für sie nicht ganz zufriedenstellend.

Bei der Allstar Deutschland Challenge der U14 in Leipzig konnten Charis Lämmler als 20. unter 55 Fechterinnen und Jonas Erdmenger als 50. von 84 Teilnehmern für die deutsche Rangliste punkten.

Beim Sparkasse Zollern-Alb-Cup in Balingen gab es durch Jonas Erdmenger (B-Jugend) und Sophia Schmidtke (Schüler Jahrgang 2008) zwei Turniersiege für die TG-Nachwuchsfechter.

Foto: Johanna Pahlow


Bericht vom 13.05.19

Deutsche Meisterschaften U20 Herrendegen Laupheim 2019

Bronze für Fechter Lucas Fendt bei den deutschen Titelkämpfen

Der für den Heidenheimer Sportbund startende Deißlinger Lucas Fendt sicherte sich bei den deutschen Meisterschaften der Junioren (U20) den dritten Platz im Herrendegen. 98 Fechter hatten sich für die Titelkämpfe in Laupheim qualifiziert, Fendt war durch seine Platzierung auf der deutschen Rangliste startberechtigt.

Mit vier Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde startete Lucas Fendt als 16. gesetzt in die Direktausscheidung und besiegte nach einem Freilos den Reutlinger Fabio Rempfer im 64er K.O. mit 15:9 Treffern. Nach einem 15:14-Sieg gegen seinen Vereinskameraden Henri Zimmermann wartete dann in der Runde der letzten 16 die Nummer eins der deutschen Rangliste, Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Jugendspielen 2018, Paul Veltrup aus Krefeld. Doch Fendt ließ sich nicht beeindrucken, ging sofort in Führung und gewann durch eine starke taktische und kämpferische Leistung deutlich mit 15:9 Treffern. Im Viertelfinale besiegte er den Ranglistenvierten Marko Birkenmaier (für Reutlingen startend) ebenfalls mit 15:9. Im Halbfinale musste er sich dann dem späteren Titelträger Tobias Weckerle aus Böblingen mit 12:15 Treffern geschlagen geben, konnte sich jedoch über die Bronzemedaille freuen und belegt nun Platz zwölf der deutschen Rangliste.

„Ich hatte vorher mit meinem Trainer Thomas Zimmermann das Ziel Top acht ausgemacht, nun wurde es sogar eine Medaille. Gegen Veltrup bin ich früh in Führung gegangen und dann musste er angreifen und ich konnte ihn gut kontrollieren“ so Lucas Fendt.

Fotos:

Die Medaillengewinner aus Heidenheim: Julian Seyd, Alexandra Zittel, Lucas Fendt (v.l.)

Siegerehrung Damen- und Herrendegen: Lucas Fendt (Zweiter von rechts)

 



Bericht vom 01.05.19

Diverse Turniere im April 2019

Pahlow und Lämmler für Deutsche Meisterschaften qualifiziert

Die Fechter der Turngemeinde Schwenningen waren bei mehreren Turnieren am Start und konnten überwiegend gute Ergebnisse erzielen.

Beim Villinger Degenturnier erreichten alle Teilnehmer aus Schwenningen einen Platz auf dem Siegentreppchen. Melanie Lippert gewann den Wettbewerb bei den Aktiven, Jonas Erdmenger siegte bei der U14. Zweite Plätze gab es für Marvin Jetter (U12) und Lara-Janis Pleij (U20). Jeweils Dritte wurden Lara-Janis Pleij und Marc Erdmenger bei den Aktiven.

Beim 9. Esslinger Reichstadt-Cup, einem Turnier der RegioCup-Serie des württembergischen Fechterbundes, konnte Jochen Fendt mit Platz zwölf ein gutes Ergebnis erzielen.

Die Allstar Deutschland Challenge, ein Qualifikationsturnier des Deutschen Fechterbundes,  wurde für Degenfechter U14 in Leverkusen ausgetragen. In einem starken Teilnehmerfeld erreichten Johanna Pahlow und Charis Lämmler die Plätze 24 und 28. Mit diesem Ergebnis konnten sich die beiden TG-Nachwuchsfechterinnen endgültig für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Diese finden am 1. und 2. Juni in Waldkirch statt. Jonas Erdmenger blieb bei den Jungs hinter seinen Erwartungen und wurde 78.

Bad Dürkheim war erneut Austragungsort für die Deutschen Meisterschaften der Senioren. In der Klasse Herrendegen 50plus bekam Michael Buchholz nach fünf Siegen und einer Niederlage in der Vorrunde ein Freilos in der 64er-Direktausscheidung. Ein knapper 10:9-Sieg gegen Hein vom Rheydter TV und eine Niederlage mit 6:10 Treffern gegen den Berliner Vandieken brachten ihn auf einen guten 10. Platz. Jochen Fendt traf nach einem Sieg 10:6-Sieg über den Bad Dürkheimer Hassinger in der 32er-Direktausscheidung auf den Titelverteidiger Daniel Markus aus Augsburg und musste sich knapp mit 8:9 Treffern in der Verlängerung geschlagen geben. Mit Platz 29 war er nicht ganz zufrieden.

Foto: Johanna Pahlow (links) und Charis Lämmler in Leverkusen

 


Bericht vom 01.04.19

Südbadische Jugendmeisterschaften Waldkirch 2019

Bei den südbadischen Jugendmeisterschaften in Waldkirch stellte die Fechtabteilung der Turngemeinde Schwenningen mit Jonas Erdmenger, Charis Lämmler und Sarah Schatton drei Medaillengewinner.

Im Degenwettbewerb U13 musste Phillip Neumann mit einem Sieg schon in der Vorrunde ausscheiden und wurde Zehnter. Enrique Schmid erreichte das Viertelfinale und Platz sechs. Jonas Erdmenger kämpfte sich nach drei Siegen in der Vorrunde bis ins Halbfinale, wo er mit 5:10 Treffern unterlag. Somit Platz drei für Jonas.

Fabian Braun (U17) qualifizierte sich mit zwei Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde für die 16er-Direktausscheidung. Über den Hoffnungslauf erreichte er mit zwei Siegen das Viertelfinale und wurde guter Sechster.

Bei der weiblichen U17 trafen Sarah Schatton (Vorrunde 5 Siege/ 1 Niederlage) und Charis Lämmler (3/3 Siege) im Halbfinale aufeinander. Sarah gewann mit 15:8 Treffern, unterlag allerdings im anschließenden Finalkampf Myléne Leier aus Lahr und wurde Vizemeisterin, Charis Dritte.

Eine weitere Bronzemedaille holte sich Charis Lämmler im U14-Wettbewerb.

Beim ebenfalls in Waldkirch ausgetragenen Rudi-Maier-Gedächtnisturnier zeigte Jochen Fendt bei den Aktiven einen starken Wettkampf. Nach vier Siegen und zwei Niederlagen in der Vorrunde sowie drei weiteren klaren Siegen in der 16er-Direktausscheidung musste er sich lediglich im Finalkampf Leonard Djokaj aus Rheinfelden knapp mit 14:15 Treffern geschlagen geben.

Beim nordbadischen Schüler- und Jugend-Ranglistenturnier in Ravenstein konnten sich Jonas Erdmenger (Jahrgang 2006) als Zehnter und Charis Lämmler (Jahrgang 2005) als Siebte lediglich im Mittelfeld platzieren.

Foto: Sarah Schatton (links), Charis Lämmler

 


Bericht vom 28.01.19

Landesmeisterschaft Nordbaden – Württemberg Senioren 2019

Landesmeistertitel für Schwenninger Fechter Jänisch

Einen Titel und eine Silbermedaille gab es für die Fechter der Turngemeinde Schwenningen bei den Senioren-Landesmeisterschaften Nordbaden-Württemberg in Korb durch Wolfram Jänisch und Max-Peter Vosseler.

In der Altersklasse Herrendegen 60 plus qualifizierten sich Jänisch und Vosseler mit jeweils vier Siegen und einer Niederlage als Erster und Dritter für die Achter-Direktausscheidung. Max-PeterVosseler besiegte zunächst den Ulmer Kaiser und setzte sich im Halbfinale klar mit 10:4 Treffern gegen Günther Walter aus Oberndorf durch. Wolfram Jänisch blieb im Halbfinale mit 9:7 Treffern gegen Henryk Zylka aus Landshut siegreich und konnte sich auch im Finalkampf mit 10:6 Treffern gegen seinen Vereinskameraden Vosseler durchsetzen. Ein schöner Erfolg für die beiden Seniorenfechter.

Foto: Max-Peter Vosseler (links) und Wolfram Jänisch